Jahresdienstversammlung der Feuerwehr der Gemeinde Niederzier am 7. April 2017 im Gerätehaus Oberzier

Auf ein arbeitsreiches Jahr konnte am Freitag den 7. April die Feuerwehr der Gemeinde Niederzier zurückblicken.
Wehrleiter Markus Wirtz, der neben den Vertretern der Löschgruppen und der Gemeindeverwaltung auch Bürgermeister Hermann Heuser sowie Vertreter der Werkfeuerwehr RWE Power begrüßen durfte, konnte mit der geleisteten Arbeit seiner Wehr im vergangenen Jahr zufrieden sein.

Die Mitgliederzahlen blieben insgesamt Stabil, so dass zum 31.12.2016 146 Aktive, 56 (10 w/46 m) Jugendfeuerwehr sowie 35 Mitglieder der Ehrenabteilung zu verzeichnen waren. Erfreulich hierbei war, dass die Jugendfeuerwehr, trotz übernahmen in die Aktive Wehr, ihre Mitgliederzahl im Vergleich zum Vorjahr um drei weitere Mitglieder steigern konnte. Dadurch bleibt die Jugendfeuerwehr auch weiterhin ein wichtiger Garant für qualifizierten Nachwuchs in der Feuerwehr.
Insgesamt wurden in der Gemeinde Jugendfeuerwehr 360 Stunden für Feuerwehrtechnische Ausbildung, 296 Stunden für die allgemeine Jugendarbeit sowie 426 Stunden für Versammlungen, Fortbildungen und Lehrgängen der Jugendwarte geleistet.
Das die Jugendfeuerwehr im Jahr 2016 alles andere als untätig war wurde ebenfalls im Jahresbericht deutlich. So konnten Gruppen der Jugendfeuerwehr Ellen und Niederzier erfolgreich die Jugendflamme 1A und eine gemischte Gruppe der Gemeinde Jugendfeuerwehr die Leistungsspange ablegen.
Weiterhin gab es noch viele weitere Aktivitäten wie ein gemeinsamer Bowling Nachmittag im April, die Teilnahme am Kreiszeltlager Ende Mai, eine gemeinsame Übung auf dem Gelände der Firma Hamacher Transporte in Huchem-Stammeln sowie ein Besuch des Phantsialandes am “Phanti Tag der Jugendfeuerwehr NRW” mit insgesamt 63 Teilnehmern.
Weiterhin veranstalteten die Gruppen Ellen und Niederzier jeweils einen sogenannten “BF Tag”, an dem die Kids 24 Std. den Alltag einer Berufsfeuerwehr nachempfinden konnten.
Highlight des vergangenen Jahres für die Jugend, war aber sicherlich wieder die Veranstaltung des 7. Weihnachtsmarktes auf dem Innenhof der Gemeindeverwaltung der auch vom Bürgermeister Hermann Heuser wieder sehr gelobt und hervorgehoben wurde. Hier konnte die Jugendfeuerwehr in den vergangenen Jahren eine Veranstaltung gründen, die mittlerweile nicht mehr aus dem Jahreskalender der Gemeinde Niederzier wegzudenken ist und welche auch von der Bevölkerung sehr gut angenommen wird. Die Führung der Gemeinde Jugendfeuerwehr wurde 2016 dazu noch neu aufgestellt. Der bisherige Stlv. Gemeindejugendwart Heinz-Willi Haacken wurde zum Gemeindejugendwart ernannt. Ihm zur Seite wurde als Stellvertreterin Hildegard Nussbaum gestellt.

Wie wichtig die Jugendarbeit zur Gewinnung zukünftiger Aktiver Mitglieder ist, zeigte sich an den 143 gefahrenen Einsätzen im Jahr 2016. Im Vergleich zum Vorjahr rückte die Wehr 48 mal öfters aus, wobei der Monat Mai mit insgesamt 22 Einsätzen der arbeitsreichste war.
Aufgegliedert mussten 31 Brände gelöscht und 94 mal Technische Hilfeleistung geleistet werden. Insgesamt war die Feuerwehr der Gemeinde Niederzier auch 8 mal zur überörtlichen Hilfe ausgerückt. Die Fehlalarme betrugen im Jahr 2016 18 Stück, wobei es sich hierbei 10 mal um Alarme von Brandmeldeanlagen handelte bei denen die Feuerwehr nicht tätig werden musste. Das dennoch jeder Brandmeldealarm ernst genommen werden muss  zeigte sich am 4. April 2016. An diesem Tag kam es gegen 18:53 Uhr zu einem größeren Stromausfall in dessen folge es an diesem Abend zu drei Brandmeldealarme gekommen war. Bei einem der drei Alarme war es in einem Krauthausener Industriegebiet zu einem kleineren Brand an einem Lufttrockner gekommen, welcher rasch durch die eingesetzten Kräfte gelöscht werden konnte.
Vor neuen Aufgaben stellte Anfang Januar des letzten Jahres ein Pferd die Löschgruppe Ellen. Das Tier war in eine Grube gerutscht und konnte sich nicht mehr eigenständig aus der unglücklichen Lage befreien. Hier gelang es den Einsatzkräften dank intensiver Unterstützung des Gemeindlichen Bauhofes das Tier aus der Grube zu retten. An dieser Stelle auch nochmal der Dank der Feuerwehr an die Kollegen des Bauhofes für die hervorragende und rasche Hilfestellung an diesem Tag.

Die Notwendigen Kenntnisse für diese Einsätze holten sich die Mitglieder der Feuerwehr bei diversen Lehrgängen und Seminaren. So wurden insgesamt 26 Lehrgänge auf Kreisebene und 3 Lehrgänge auf Landesebene absolviert. Erfreulich war das auch die interkommunale Grundausbildung zusammen mit den Feuerwehren der Gemeinden Inden und Langerwehe wieder sehr erfolgreich durchgeführt werden konnte.

Zur Verbesserung der Ausrüstungen konnten im vergangenen Jahr diverse Anschaffungen gemacht werden. So wurden Einheitliche T-Shirts für unsere Jugendfeuerwehr, zwei neue Mannschaftstransportfahrzeuge für die Löschgruppen Ellen und Huchem-Stammeln sowie eine neue Wärmebildkamera für die Löschgruppe Krauthausen beschafft. Mit dieser Wärmebildkamera hat die Gemeinde Niederzier nun bis auf den Standort Oberzier, an allen Standorten eine Wärmebildkamera stationiert. Die letzte Kamera wird im Zuge der Fahrzeugneubeschaffung für die LG Oberzier mit angeschafft. Weitere Anschaffungen waren u.a. ein Hebegeschirr für Großtiere, acht neue Handsprechfunkgeräte, Alamrnavigationsgeräte und Funkmeldeempfänger.

Aber Einsätze und Ausbildung war nicht alles was im vergangenen Jahr von der Feuerwehr geleistet wurde. Zum ersten Mal Präsentierte sich die Wehr mit einem Infostand auf dem Handwerkerinnenmarkt in der “Neuen Mitte” Niederzier und auch auf der Leistungsschau im Industriegebiet Huchem-Stammeln präsentierte und informierte die Gemeinde Feuerwehr.
Auch in den “neuen Medien” wurde die Arbeit zur Öffentlichkeitsarbeit fortgesetzt und ausgebaut.
Zahlreiche Zugabsicherungen und Brandsicherheitswachen, wie z.B. beim Motocross des MSC Arnoldsweiler an der Sophienhöhe, wurden ebenfalls geleistet und die Löschgruppe Krauthausen präsentierte sich am 2. Juli auf einem Tag der offenen Tür und feierte damit das 20-jährige Bestehen ihrer Jugendfeuerwehr.
Natürlich kam auch die Brandschutzerziehung und -aufklärung nicht zu kurz wie z.B. der Besuch des Kindergartens bei der Löschgruppe Hambach zeigte.

Doch auch für das Jahr 2017 steht bereits viel auf dem Programm. Hervorzuheben ist hierbei sicherlich die Ankündigung das die Feuerwehr Niederzier in diesem Jahr eine Kinderfeuerwehr gründen wird. Durch das neue Brand-, Hilfeleistungs- und Katastrophenschutzgesetz wird dieses möglich. Hierbei ist es der Feuerwehr nun möglich bereits Kinder ab dem 6. Lebensjahr an die Feuerwehr heranzuführen. Mit 10 Jahren kommt dann der Übergang in die Jugendfeuerwehr bevor es dann im Idealfall in den aktiven Dienst geht. Im Zusammenhang mit der Neugründung der Kinderfeuerwehr wird es demnächst weitere Informationen geben. Hier darf man sicherlich gespannt sein wie sich dieses Projekt entwickeln wird.

Dieses Thema griff auch Bürgermeister Hermann Heuser zu Beginn seiner Rede auf, und zeigte sich hier sehr gespannt und erfreut das diese Umsetzung in diesem Jahr starten kann.
Nach einer kurzen Ansprache an die anwesenden Gäste, zeigte sich Herr Heuser  sehr erfreut darüber die Goldene Feuerwehrehrennadel des Landes NRW an ein verdientes Mitglied zu verleihen. GBI Hans-Georg Frinken, der am 01. Dezember 1981 in die Löschgruppe Hambach eingetreten war, wurde für seine 35 Jährige Dienstzeit geehrt. Hans-Georg Frinken trat damals wie zuvor bereits sein Vater in die Feuerwehr ein, und gab die Begeisterung für diese Arbeit auch an zwei seiner Töchter weiter, die mittlerweile ebenfalls in der Löschgruppe Hambach mitwirken. Durch seine 15 Jährige Arbeit als Jugendwart und in der Brandschutzerziehung stellte er die Weichen für seine spätere und langjährige Arbeit als Löschgruppenführer. Dieses Amt gab er erst im vergangenen Jahr nach 22 Jahren an seinen Nachfolger Manfred Ortner ab, und nahm Zeitgleich die Arbeit als Löschzugführer des Löschzug 1 auf.
Da der Bürgermeister im Vorfeld der Dienstversammlung auf einer Veranstaltung im Landtag NRW war, durfte er auch die persönlichen Glückwünsche der Ministerpräsidentin, Frau Hannelore Kraft, übermitteln.

Im Anschluss dieser erfreulichen Ehrung durften nun zahlreiche Mitglieder Befördert werden:

Feuerwehrmann

  • Alexander Heidel
  • Sebastian Scheer
  • Patrick König
  • Timo Rothkranz

Oberfeuerwehrfrau / Oberfeuerwehrmann

  • Julia Kläs
  • Andre Buchenau
  • Torsten Heidel

Unterbrandmeister

  • Stephan Schöller
  • Dennis Kurtz

Brandmeister

  • Sebastian Cremer

Oberbrandmeister

  • Manfred Ortner

Brandoberinspektor

  • Rainer Ockenfels

Im Anschluss seiner Beförderung wurde BM Sebastian Cremer als neuer Löschgruppenführer der Löschgruppe Oberzier ernannt. Er übernimmt damit den Posten von Holger Bürger der die Löschgruppe Oberzier in den vergangenen Jahren geleitet hatte.

Im Anschluss blieb Markus Wirtz nur noch die Versammlung zu beenden und zu einem anschließenden Imbiss einzuladen. Bei leckeren Essen wurde die Versammlung beendet und fand einen würdigen Ausklang wobei noch die ein oder andere Anekdote unter den Kameraden ausgetauscht werden konnte.

 

 

Kommentar verfassen