Feuerwehr ABC – E wie Einsatzleitwagen

Feuerwehr ABC

E wie Einsatzleitwagen

Ein Einsatzleitwagen ist in Deutschland ein Einsatzfahrzeug, das der Führung und Koordination von taktischen Einheiten der Feuerwehr, des THW, der Polizei oder anderer Hilfskräfte dient. Dementsprechend verfügen die meisten Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben über Einsatzleitwagen.

Die Aufgaben eines Einsatzleitwagens hängen vom konkreten Einsatz und der ihn verwendenden Hilfsorganisationen ab. Im Wesentlichen besteht seine Aufgabe jedoch im Transport der Einsatzleitung mitsamt deren Ausrüstung, der Bereitstellung von Geräten zur Erkundung und Führung sowie zur Abwicklung des Funkverkehrs mit der Einsatzstelle sowie zwischen der einsatzstelle und einer höheren Führungseinrichtung.

Baugrößen

                                                                                 Kommandowagen

Florian Niederzier Kdow-01


Der Kommandowagen ist ein Führungsfahrzeug für kleinere Einsätze. Es dient vor allem dem Transport von Führungskräften bzw. auch als deren Dienstfahrzeug. Dieses Fahrzeug sollte als selbständiger und einzelner Leitwagen nur zur Koordination kleiner Einsätze genutzt werden. Da es sich hierbei in der Regel um einen Pkw handelt, erreicht ein Kommandowagen deutlich höhere Geschwindigkeiten als herkömmliche Einsatzfahrzeuge auf Lkw-Basis. Dies ermöglicht einem Einsatzleiter bereits an der Einsatzstelle einzutreffen und diese zu erkunden, bevor weitere Kräfte eintreffen und instruiert werden müssen

Florian Düren ELW 1 -01 (Foto: www.cm-foto.de)

Einsatzleitwagen 1
Der genormte Einsatzleitwagen 1 ist das Standard-Führungsfahrzeug vieler Feuerwehren.
Bei Einsätzen bis zu mittlerem Umfang kann er eine Einsatzleitung beherbergen und unterstützen. Viele Berufsfeuerwehren und zahlreiche Freiwillige Feuerwehren haben den Einsatzleitwagen 1 in ihrer Alarm- und Ausrückeordnung als Führungsfahrzeug eines Löschzugs vorgesehen.
In der Regel dienen Kleinbusse oder Kleintransporter als Fahrgestell für diese Fahrzeuge, da diese deutlich mehr Arbeits- und Sitzfläche ermöglichen als Pkw. In seinem Innenraum befinden sich dann in der Regel Sitzbänke mit einem Tisch sowie mehrere Funkgeräte. Die Sonderbeladung dieses Fahrzeugs variiert stark mit den örtlichen Gegebenheiten.

Florian Niederzier ELW 2 -01

Einsatzleitwagen 2
Der genormte Einsatzleitwagen 2 ist zur Koordination mittlerer und größerer Einsätze der Feuerwehr und es Katastrophenschutzes ausgerichtet. Er kann eine ganze Führungsgruppe bei ihrer Arbeit unterstützen, was etwa beim Einsatz eines Verbandes oder mehrerer taktischer Einheiten in einem größeren Einsatzgebiet oder aber auch bei der Koordination verschiedener Hilfsorganisationen bei einem einigen Einsatz nötig wird.
Der Einsatzleitwagen 2 muss über mindestens zwei voneinander getrennten Räumen verfügen: Fahrerraum, Funkraum, Besprechungsraum.
Der Funkraum verfügt dabei über mindestens drei vollwertige Fernmelde-Arbeitsplätze, der Besprechungsraum über mindestens fünf Sitzplätze.

 

Florian Kreis Düren ELW 3 -01 (Foto: www.cm-foto.de)

Einsatzleitwagen 3
Der Einsatzleitwagen 3 war ein Fahrzeug zur Leitung von Einsätzen bei größeren Schadenslagen und ist inzwischen nicht mehr genormt. De facto werden als ELW 3 alle Fahrzeuge bezeichnet, die größer sind als die Mindestangaben es für einen ELW2 verlangen.
Der ELW3 ist dazu konzipiert, bei Größtschadenslagen und Katastrophen als mobile Kommandozentrale für die Einsatzleitung zu dienen. Große Fahrzeuge dieses Typs können auf Tieflader mit ausziehbaren Seitenteilen aufgebaut werden und beherbergen eine komplette Stabs-Stelle, die für über 20 Personen Platz bietet. Oft finden sich anstelle von ELW3 auch Abrollbehälter für Wechsellader, die sich gegenseitig ergänzen und/oder mit einem Einsatzzelt erweitert werden, um eine große Führungsstelle einzurichten. Da es für diese Fahrzeuge keine Norm mehr gibt,  sind ihr Aussehen und ihre Ausrüstung stark von den örtlichen Gegebenheiten abhängig.

 

 

Kommentar verfassen