Huchem-Stammeln #TIF# Katze auf dem Dach, 8m

Datum: August 4, 2017 
Alarmzeit: 21:41 Uhr 
Art: TIF  
Fahrzeuge: Florian Niederzier LF 20-01 , Florian Niederzier MTF -02 , Florian Niederzier MTF -03  
Weitere Kräfte: Bezirksschornsteinfeger , FTZ  


Einsatzbericht:

In ihrer diesjährigen Tierrettungsbereitschaft für die Gemeinde Niederzier, hatte die Löschgruppe Oberzier schon ein paar Einsätze zu absolvieren. Einen ganz besonderen und nicht alltäglichen Einsatz forderte die Einsatzkräfte am Freitag Nachmittag.
Der Feuerwehr wurde eine Katze auf einem Hausdach gemeldet. Vor Ort stellte sich die Situation für die alarmierte Einheit wie folgt dar. Eine Katze war aus einem Dachfenster auf das Dach des Nachbarhauses gelangt. Am dortigen Kaminschacht überkam der Katze wohl die Neugierde was sich unter der Kaminabdeckung befand. So wagte sie kurzer Hand einen Blick in den Kamin und blieb augenscheinlich zwischen Abdeckung und Kamin stecken. Laut Zeugenaussagen verbrachte die Katze bereits mehrere Stunden in dieser Lage so das davon auszugehen war das sich das Tier nicht eigenständig aus dieser Lage befreien konnte.

Um eine eigen Gefährdung für die Einsatzkräfte auszuschließen wurde der Teleskopmast des Kreises Düren zur Einsatzstelle beordert. Gesichert machte sich ein Trupp auf um die Katze vom Dach zu befreien. Diese hatte allerdings die näher kommenden Helfer bemerkt so das sie scheu die Flucht nach vorne in den Kamin antrat.

Dort rutschte sie ca. 4m in den Schacht hinunter und stellte die Einsatzkräfte vor weitere Aufgaben. Der Kaminschacht, welcher schon seit Jahren nicht mehr genutzt wurde, verfügte über keine Zugangsklappen. Vom Speicher des Hauses konnte das Tier zwar im Schacht ausfindig gemacht werden, allerdings gab es von dort keine Möglichkeit an die Katze heran zu kommen.

Daher wurde der Zuständige Bezirksschornsteinfeger mit einer Endoskop Kamera zur Einsatzstelle gerufen. Zusammen mit den beiden Schornsteinfeger gelang es Festzustellen wo sich die Katze genau im Schacht befand.
Zunächst wurden drei kleinere Bohrungen unterhalb der Katze vorgenommen und kleine Eisenstangen eingeschoben um ein weiteres abrutschen der Katze zu verhindern. Anschließend konnte eine Kernbohrung in den Schacht oberhalb der Katze vorgenommen werden, wodurch es gelang die kleine Tisby zu retten. Auch wenn diese zunächst noch etwas skeptisch, und anscheinend der Meinung war im Schacht besser aufgehoben zu sein, gab das Tier schnell nach und lies sich aus dem Kamin befreien.

Die kleine Tisby wurde anschließend ihren Besitzern wieder übergeben, welche zur weiteren Abklärung evtl. Verletzungen eigenständig einen Tierarzt aufsuchen wollten.

So war dieser Einsatz zwar im wahrsten Sinne des Wortes “für die Katz” was in diesem Fall aber alles andere als unnötig hieß. Hervorzuheben sei an dieser Stelle auch die Hervorragende Arbeit der beiden Schornsteinfeger mit deren Unterstützung die Katze nach knapp zwei Stunden aus der misslichen Lage gerettet werden konnte.